NEUROPSYCHOLOGIE BLOG

Wir bloggen über Themen der Neuropsychologie und über alles, was das Gehirn betrifft und uns interessiert. Klicken Sie die Beiträge gerne an und informieren Sie sich über unsere Arbeit.


Hochsensibilität

Hochsensibilität oder auch als „Highly Sensitive Person“ (HSP) bezeichnet, ist ein relativ junges Thema der Neuropsychologie. Hierbei handelt es sich nicht um eine psychische Störung, sondern um ein Persönlichkeitsmerkmal, eine höhere Ausprägung der allgemeinen Persönlichkeitseigenschaft Sensitivität.

Die Begründerin des Begriffs der Hochsensibilität, die Psychologin Elaine Aron, nimmt eine neuropsychologische Ursache für Hochsensibilität an. Infolge neurologischer Besonderheiten gelangen viel mehr Informationen ungefiltert ins Gehirn als bei „normal“ sensiblen Menschen. Hochsensible nehmen Reize besonders stark wahr und verarbeiten diese tiefer. Die Reize können sowohl negativ (Lärm, unangenehme Gerüche, grelles Licht) als auch positiv (berührende Kunst oder schöne Musik) sein. Alles erscheint ein bißchen zu viel. Sie fühlen sich schnell überreizt und überstimuliert. Berührungen und Empfidungen, wie z.B. ein kratzender Pullover werden intensiv gespührt und auch innere Wahrnehmungen den eigenen Körper betreffend (z.B. Herzschlag) werden bewusster wahrgenommen.

Hochsensible nehmen oft ungewöhnlich schnell und gut Sorgen und Ängste bei Mitmenschen oder erkennen verborgene Konflikte in einer Gruppe schnell. Sie besitzen ein ausgeprägtes hohes Maß an Empathie und eine feinfühlige Wahrnehmung hinsichtlich Stimmungen und Befindlichkeiten sowie nonverbalen Mitteilungen anderer Menschen. Sie verfügen über eine sehr gute Intuition und erfassen komplexe Sachverhalte sehr schnell.

Melden Sie sich gerne, wenn Sie das denken oder das  Gefühl haben, hochsensibel zu sein.

Eine geringe Resilienz begünstigt Long-COVID

Eine Forschungsgruppe der Universität Kiel hat in einer breit angelegten Studie einen sog. Post-COVID-Score (PCS) entwickelt und  zwei maßgebliche Risikofaktoren für die Entstehung eines PCS identifiziert: „Wie erwartet erhöhten schwere Erkrankungssymptome in der Akutphase das Risiko für ein Post-Covid-Syndrom. Überraschend war jedoch, dass auch eine geringe psychosoziale Belastbarkeit und niedrige Resilienz zu einem PCS führen können“ (Prof. Dr. Thomas Barmer).

Diese Studie bestärkt uns sehr darin, die Themen der Neuropsychologie mit den Themen der Resilienz zu verknüpfen. Bei der Behandlunfg von Long-COVID-Betroffenen setzen wir unsere Methoden und Therapiematerialien aus beiden Feldern ein und freuen uns, dass wir darin bestätigt wurden!

Fatigue

Seit Monaten behandeln wir Betroffene nach einer Covid-19 Infektion. Viele unserer Patienten und Patientinnen leiden unter einer Fatigue. Das Krankheitsbild ist sehr komplex und es gibt nicht die eine Behandlungsmethode und die  Verläufe sind sehr unterschiedlich. Bei einigen von ihnen bessert sich die Symptomatik nach einiger Zeit und andere haben das Gefühl, dass „sie ihren Akku nie mehr voll aufgeladen bekommen“ – für jeden fühlt sich Fatigue anders an. Wichtig ist, dass die Energieressourcen der Betroffenen optimal genutzt werden. Mit unseren Methoden unterstützen wir dabei diese effezienter zu nutzen und Anzeichen von einer Belastung frühzeitig zuerkennen. Wir helfen herauszufinden, welche Situationen und Aktivitäten potenzielle Auslöser für die Fatigue sind, welche Symptome das Einsetzen einer Fatigue signalisieren und finden gemeinsam mit Ihnen heraus, wie Sie sie am besten darauf reagieren. Weiterlesen

Grenzen setzen

Ein Großteil der Menschen mit einer Verletzung oder Erkrankung des Gehirns kennt das Gefühl, nicht mehr so belastbar zu sein wie früher. Umso wichtiger ist es, zu lernen, mit dieser reduzierten Belastbarkeit gut umzugehen. Dazu gehört es, die eigenen Grenzen realistisch einschätzen zu können und Überlastungszeichen frühzeitig zu erkennen und gegenzusteuern. Das bedeutet auch, im Zweifelsfall „nein“ zu sagen und sich abzugrenzen. Das fällt oft schwer, weil man sich beispielsweise verpflichtet fühlt und eine andere Person nicht im Stich lassen möchte oder weil man ein Ziel unbedingt erreichen und keine Abstriche machen will.  Nur über Selbstfürsorge und das Setzen klarer Grenzen, schafft man es, auch langfristig gesund zu bleiben.

Geeignete Strategien, um sich bei Überforderung abzugrenzen, sind:

  • den Wunsch nach Beendigung einer Tätigkeit oder einer Pause klar formulieren und dabei bleiben, auch wenn man zunächst auf Unverständnis stoßen
  • den Grund dafür kurz erläutern  (bei vertrauten Personen kann für die Zukunft auch ein umfassenderes Gespräch und eine ausführlichere Beschreibung der Situation sinnvoll sein)
  • sich für das Verständnis bedanken

In der neuropsychologischen Therapie nehmen die Themen „Überlastunganzeichen erkennen“ und „Grenzen setzen“ einen großen Raum ein. Besonders bei LongCovid-Betroffenen sind diese Themen sehr wichtig, weil jede „Grenzüberschreitung“ zu Rückschritten führen kann.

Pausenstrategien

Regelmäßige Pausen bauen Stress ab und erhöhen die Leistungsfähigkeit. Nach einer Verletzung oder Erkrankung des Gehirns sind sie absolut unverzichtbar. Aber nicht nur dann, sondern Pausen sind für uns alle wichtig – gerade in herausfordernden, stressigen Zeiten.

Folgende Pausenstrategien werden empfohlen:

  1. Verzichten Sie während der Pausen auf ablenkende Aktivitäten wie Telefonieren oder im Internet surfen. Seien Sie achtsam im Hier und Jetzt.
  2. Bewegung (z.B. ein paar Dehnungsübungen) und frische Luft (z.B. Fenster öffnen, ein kurzer Spaziergang) helfen dabei, abzuschalten.
  3. Zahlreiche Studien belegen die Wirksamkeit eines kurzen „Power-Naps“ von 15 – 20 Minuten (nicht länger, sonst rutscht man in die Tiefschlafphase!). Hierfür benötigt man kein Bett oder Sofa, ein Sessel oder bequemer Bürostuhl reichen aus.
  4. Planen Sie Pausenzeiten genau wie feste Termine regelmäßig in Ihren Kalender und halten Sie diese ein.
  5. Machen Sie, wenn möglich, einmal pro Woche einen Ruhetag ohne feste Termine oder Projekte.
  6. Erklären Sie ihrem Umfeld bereits im Vorfeld, warum die Pausen erforderlich sind. Bitten Sie um Verständnis oder auch um Unterstützung.

Gerne unterstützen wir Sie bei ihrem Pausenmanagement und beraten Sie.

Was passiert bei Hitze mit unserem Gehirn?

Endlich warme Sommertemperaturen! Doch, wenn wir uns zu lange in der prallen Sonne aufhalten, kann es zu einer Überwärmung des Gehirns kommen, wodurch die Hirnhäute gereizt werden können. Solange die Außemtemperatur nicht höher als die Körpertemperatur ist, sollte es keine Probleme geben. Jedoch reicht unsere natürliche Klimaanlage (Schwitzen, Atem) irgendwann nicht mehr und es kommt zu einem Wärmestau. Zu viel Wasser und zu viele Elektrolyte sind verbraucht und es kann es zu einem Hitzeschaden, einem Körper-Kollaps, kommen.

Sportler sollten bei Hitze mehr Pausen einplanen, ausreichend Wasser trinken und ihren Kopf und ihre Augen vor der Sonne schützen. Wichtig ist es, eine Dehydrierung zu vermeiden.

Kleinkinder und Babys sind besonders gefährdet, weil ihre Schädelknochen noch dünner sind und sie oft noch dünnen Haarwuchs haben. Symptome einer Überhitung können auch erst Stunden später auftreten. Hierzu zählen roter, heißer Kopf, Übelkeit, steifer Nacken und oft auch Erbrechen.

Leider ging die letzten Tage folgende Schlagzeile durch die Medien: Weiterlesen

Bewegung hilft gegen Schlaganfall

Der gestrige „Tag gegen den Schlaganfall“ der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe stand in diesem Jahr unter dem Motto „Ein bisschen was geht immer! Bewegung im Alltag wirkt Wunder.“

„Es gibt verschiedene Faktoren, die das Risiko einen Schlaganfall zu erleiden, erhöhen. Dazu gehören Bluthochdruck, Diabetes, hohe Cholesterinwerte aber auch psychische Faktoren wie Depressionen oder Stress. Viele dieser Risikofaktoren werden durch mangelnde Bewegung verstärkt. Durch mehr Bewegung können die Risikoerkrankungen und somit auch das Risiko eines Schlaganfalls verringert werden. Dabei haben Studien ergeben, dass schon ein wenig mehr Bewegung helfen kann – besonders bei Menschen, die bisher gar keinen oder kaum Sport betrieben haben“, erklärt PD Dr. M. Gliem, Oberarzt an der Klinik für Neurologie der Uniklinik Düsseldorf. „Schon einfache Tricks – wie häufiger die Treppe statt des Lifts zu nehmen oder ausgiebige Gartenarbeit – können dabei helfen, das Schlaganfall-Risiko zu verringern. Schon ein bisschen Bewegung kann viel erreichen!“ (Quelle: Uniklinik Düsseldorf).

Regelmäßige Aktivität, besonders Ausdauersportarten, wie Joggen, Fahrradfahren oder Schwimmen, regen die Durchblutung an und schützen dadurch unser Herz und die Gefäße. Die  Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt zweieinhalb Stunden Bewegung in der Woche.

Bewegung steigert unser Wohlbefinden und verbessert die Durchblutung unseres Gehirns, so dass es leistungsfähiger ist. Weiterlesen

Tag gegen den Schlaganfall

Heute ist bundesweiter Tag gegen den Schlaganfall. Diesen Tag gibt es seit 1999 und wurde von der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe ins Leben gerufen. In Deutschland erleiden  jährlich 250.000 Menschen einen Schlaganfall. Meistens sind die Betroffenen über 50 Jahre. Experten sagen, dass ca. 70% der Schlaganfälle durch gesunde Ernährung und Bewegung vermieden werden könnten. Risikofaktoren für einen Schlaganfall sind hoher Blutdruck, erhöhte Cholesterinwerte und Rauchen.

Der FAST-TEST hilft einen Schlaganfall zu erkennen. Hierbei fordert man den Betroffenen zunächst auf zu lächeln und achtet darauf, ob ein Mundwinkel hängt. Im nächsten Schritt sollen die Arme nach vorne gestreckt werden und die Handflächen nach oben gedreht werden. Funktioniert das? Auch die Sprache soll unbedingt überprüft werden, indem ein einfacher Satz nachgesprochen werden soll. Wichtig ist: jede Sekunde zählt. Unbedingt schnell den Notruf wählen! Weiterlesen

Aufmerksamkeit

In der Neuropsychologie werden verschiedene Aufmerksamkeitsfunktionen unterschieden:

  • Alertness: Zustand der allgemeinen Wachheit
  • Selektive Aufmerksamkeit: Fähigkeit, etwas zu fokussieren und Irrelevantes auszublenden
  • Geteilte Aufmerksamkeit: Fähigkeit, sich auf mehrere Reize gleichzeitig zu konzentrieren
  • Daueraufmerksamkeit: Fähigkeit, die Aufmerksamkeit über einen längeren Zeitraum hinweg aufrecht zu halten
  • Räumliche Aufmerksamkeit: Fähigkeit, die Aufmerksamkeit zu verschieben

Eine Störung der Aufmerksamkeit kann die zuvor genannten fünf Aufmerksamkeitsbereiche unterschiedlich stark betreffen. Dies bedeute, dass die Fähigkeit zur Aufmerksamkeitsaktivierung, – lenkung oder -teilung nicht im gewohnten Maß abrufbar ist.  In der Alltagsbewältigung bedeuten Aufmerksamkeitsdefizite für Betroffene meist eine deutlich wahrnehmbare Einschränkung, da Aufmerksamkeitsleistungen – wie bereits beschrieben – für zahlreiche intellektuelle und praktische Tätigkeiten notwendig sind.

Unter Umständen nehmen Betroffene die reduzierte Leistung selber nur eingeschränkt wahr und sind auf die Einschätzung ihres Umfeldes oder objektivierender Testverfahren angewiesen. Hierzu erfahren Sie zu einem späteren Zeitpunkt mehr.  Weiterlesen

Angebot für Long-Covid-Betroffene

Wir möchten auf folgendes aufmerksam machen:

Der Verein Leben mit SHT hat das Angebot erweitert:

„In den vergangenen Monaten haben uns wiederkehrend Anfragen von Betroffenen mit Long-COVID erreicht; die unterschiedlichen Auswirkungen im Alltag ähneln denen unser bisherigen Mitglieder. Wir haben uns entschlossen, die Vereinsangebote auch für Menschen mit Long-COVID zu öffnen. Sprechen Sie uns gerne für eine spezifische Alltags- und Wohnbegleitung oder weitere Anforderungen zur Teilhabe am gesellschaftlichen Leben an. Wir finden Lösungen.“

Danke für dieses tolle Angebot!

www.leben-mit-sht.de

0421-67362244 donnerstags von 17:00 bis 19:00 Uhr

Gehirnerschütterung und Schädelhirntrauma im Sport

Gehirnerschütterungen und Schädel Hirn Trauma können alle Menschen bei Stürzen, Unfällen oder Schlägen auf den Kopf betreffen. Besonders bei Kontaktsportarten wie beim Football, Fußball, Eishockey, Boxen oder Handball besteht ein hohes Risiko von Kopfverletzungen, insbesondere Gehirnerschütterungen. Sollte es zu einer Kopfverletzung kommen und ein Verdacht auf eine Gehirnerschütterung bestehen, sollten diese ärztlich abgeklärt werden.

Hinweise für eine Gehirnerschütterung oder ein Schädel-Hirn-Trauma:

  • Bewusstlosigkeit
  • Konzentrationsschwierigkeiten
  • Schlafstörungen
  • Licht/Lärmempfindlichkeit
  • Kopfschmerzen
  • Verschwommenes Sehen, doppeltes Sehen
  • Verwirrtheit
  • Gedächtnisprobleme
  • Schwindel
  • Übelkeit
  • Alle Arten neurologischer Ausfälle (Kribbeln, Taubheit, Lähmungen, Sprachstörungen

Weiterlesen

Ruhe fürs Gehirn

Im Alltag kommen wir kaum noch zur Ruhe. Wir hetzen von Termin zu Termin, erledigen viele Dinge parallel, treffen Freunde, kümmern uns um unsere Familie und haben kaum eine Minute Zeit, um in Ruhe auf dem Sofa zu sitzen oder einfach mal nichts zu tun. Wenn wir auf etwas warten, z.B. im Café sitzen und auf unseren Kaffee und das verdiente Stück Kuchen warten oder wir im Wartezimmer beim Arzt sind, sind wir meistens mit unserem Smartphone beschäftigt – anstatt einfach mal nichts zu machen. Hinzukommt der Lärm, dem wir fast immer und überall ausgesetzt sind.

Unser Gehirn steht unter Dauerbeschallung und ist permanent Sinneseindrücken ausgeliefert. Unser präfrontaler Kortex ist dadurch dauer-aktiv, was dazu führt, dass wir uns schlechter konzentrieren können und nahezu Dauermüde sind. Unsere geistige Leistungsfähigkeit nimmt immer weiter ab und der Hirnstoffwechsel verändert sich. Die Neurowissenschaftlerin I. Kirste (Duke University Medical Center, 2015) konnte in einer Studie zeigen, dass das Gehirn bei völliger Stille neue Zellen im Hippocampus bildet. Wir brauchen mehr Pausen, unser Gehirn braucht Ruhe. Nur wie? Weiterlesen

Angst

In den letzten Tagen fiel es mir sehr schwer, hier etwas zu schreiben. Alles erscheint „so klein“ im Vergleich zu dem, was in der Welt passiert. Fassungslos, ohne Worte und hilflos schauen wir in die Ukraine. Viele unterschiedliche Gefühle entstehen: Trauer, Wut, Angst.

Angst ist eine emotionale Reaktion, die wichtig ist und das Thema Krieg darf uns emotional bewegen und dass Angst entsteht, ist normal. Wer schon Krieg erlebt hat, kann Gefühle entwickeln, die er schon einmal erlebt hat. Bei denen, die noch kein Krieg erlebt haben, entstehen Unsicherheiten, Zukunftsängste und Sorgen auf vielen verschiedenen Ebenen. Jeder von uns hat andere Gedanken. Was bei jedem von uns im Körper passiert, sind die biologisch angelegten Schutzsysteme, die bei Furcht und Angstreaktionen ausgelöst werden. Die Amygdala in unserem Gehirn erkennt, wenn etwas bedrohlich sein könnte. Ist die Bedrohung unmittelbar da oder wird als solche beurteilt, wird unser gesamter Körper von der Angst erfasst. Stresshormone werden ausgeschüttet und unser Herz beginnt schneller zu schlagen und unsere Muskeln spannen sich an.  Weiterlesen

Ressourcen aktivieren

Wie aktiviere ich meine persönlichen Ressourcen?

Dabei können folgende Fragen helfen: Was hat mich heute zum Lächeln gebracht? Was läuft gut? Was soll sich nicht ändern? Was kann ich gut? Was mache ich gerne? Wofür bin ich dankbar?

Es ist wichtig, sich seine eigenen, persönlichen Ressourcen bewusst zu machen und sie zu nutzen – nicht nur in Zeiten, in denen es uns nicht gut geht, sondern immer – jeden Tag und das am besten gleich morgens. Es ist ein wahnsinniger Unterschied, ob ich mich darauf fokussiere, dass das Wetter schon wieder schlecht ist, ich heute viel zu viele Termine habe oder ich vielleicht schon morgens denke, dass ich froh bin, wenn ich abends wieder im Bett liege. Weiterlesen

Ressourcen

Wenn es uns nicht gut geht, hilft es vorhandene Ressourcen zu nutzen, damit es uns wieder besser geht. Nach einer Hirnschädigung ist dies sicherlich nicht leicht. Es lohnt sich genau hinzuschauen, welche Ressourcen da sind und diese zu aktivieren.

Als Ressourcen wird praktisch alles bezeichnet, was dir in einer Situation hilft, dich unterstützt und dafür sorgt, dass es dir besser geht. Man nutzt Ressourcen, um von einem Zustand in einen Zielzustand zu gelangen.

Unter einer Ressource versteht man positiv bewertet neuronale Erregungsmuster. Eine Ressource unterscheidet sich dadurch in ihrer Neurobiologie, Physiologie und ihrem Körpererleben von einem Problem. Ressourcen können sowohl von Innen (Emotionen, Erinnerungen, Fähigkeiten) als auch von Außen (soziale Kontakte Aktivitäten, Orte, finanzielle Mittel) erlebt werden. Weiterlesen

Vagusnerv-Übungen

Der Vagusnerv spielt eine wichtige Rolle beim Thema Stress-Resistenz. Er zieht sich vom Kopf bis zu den Nieren, so dass durch gezielte Entspannung erreicht werden kann, dass der Blutdruck und auch die Herzfrequenz sinken, die Atmung tiefer wird und die Verdauung angeregt wird. Das Immunsystem wird stimuliert und die Muskelspannung sinkt deutlich. Sogar chronische Schmerzen können nachlassen. Hier ein paar ausgewählte Methoden zur Aktivierung: Weiterlesen

Der Vagusnerv

Der Vagusnerv ist der zehnte und längste unserer zwölf Hirnnerven und hat seinen Ursprung im Stammhirn. Er ist eine regulierende Schaltstelle zwischen dem Gehirn und den Organen. Der Vagusnerv verläuft durch den Hals, verästelt sich zu den Ohren hin und in den Kehlkopf, erstreckt sich im Brustraum und spaltet sich in den linken und rechten Vagus. Verästelungen führen zu Herz, Lunge, Magen, Bauchspeicheldrüse, Darm und zu weiteren Organen.  Weiterlesen

Computerspiele in der Neuropsychologie?

Neulich kam ein Beitrag über unsere Arbeit im Fernsehen. Ich habe einige Rückmeldungen erhalten,  dass dort von Computerspielen die Rede war. Natürlich spielen unsere Patienten und Patientinnen keine Computerspiele in der neuropsychologischen Therapie, sondern wir führen ein neuropsychologisches Funktionstraining am Computer mit ihnen durch.  Dieses kognitive Training sollte nach einer Schädigung oder Erkrankung des Gehirns möglichst früh begonnen werden. Voraussetzung ist eine ausführliche neuropsychologische Diagnostik, um gezielt therapieren und trainieren zu können. Weiterlesen

Burn on

Burn on (engl. ausbrennen) kommt vor dem Burn out und entsteht durch chronischen Stress und wird auch als Erschöpfungsdepression bezeichnet. Es ist die sog. Alarmstufe vor einem Burnout. Arbeit und Arbeitsfähigkeit stehen dabei an erster Stelle, während alles andere zweitranging ist. Die körperlichen Symptome sind nicht so stark ausgeprägt wie bei einem Burnout. Es kommt zu einer allgemeinen Erschöpfung und man hat das Gefühl nur noch zu funktionieren. Alles ist eigentlich zu viel. Hinzukommt ein geschwächtes Immunsystem und dadurch vermehrte Krankheiten. Betroffene haben eine reduzierte Konzentrationsfähigkeit, ein verringertes berufliches Leistungsvermögen und versuchen durch Mehrarbeit ihre Leistungseinbußen zu kompensieren. Weiterlesen

Was ist Pacing?

Wenn man an einer krankhaften Erschöpfung leidet, einer sog. Fatigue wie häufig bei Long-COVID, hilft Pacing. Pacing heißt: Tue weniger als es deine Kraft erlaubt!

Hierbei ist es notwendig herauszufinden, wann die optimale Balance zwischen Schonung und Aktivierung ist. Ziel ist es eine stabiles Energielevel zu haben. Ein erster Schritt ist hierbei sich die eigenen Grenzen bewusst zu machen – und zwar auf allen Ebenen: kognitiv, körperlich, emotional und auch sozial. Weiterlesen

Meditation verändert unser Gehirn

Es gibt viele Arten zu meditieren. Viele Menschen suchen sich einen ruhigen Ort und konzentrieren sich auf ihre Atmung und ihren Körper. Wenn Gedanken kommen, lässt man sie gehen und konzentriert sich wieder auf den Atem. Menschen, die täglich meditieren, können lernen ihre Gehirnwellen steuern, so dass sie von einem aufmerksamen Wachzustand zu einem entspannten Zustand kommen. Meditieren führt dazu, dass sich die Amygdala verkleinert und wir besser mit Stress und Ängsten umgehen können und sich der Cortisolspiegel senkt.  Weiterlesen

Versorgung von Long-COVID-Patienten in Bremen

Heute gibt es einen Beitrag bei buten und binnen über die Versorgung von Long-COVID-Patienten in Bremen.

https://www.butenunbinnen.de/nachrichten/long-post-covid-bremen-bremerhaven-100.html

buten und binnen war auch bei uns in der Praxis und hat Interviews durchgeführt. Vielen Dank dafür!

https://www.butenunbinnen.de/videos/long-covid-patienten-versorgung-therapie-neuropsychologin-100.html

Das externe Gedächtnissystem

Wenn man unter einer Beeinträchtigung des Gedächtnis leidet, sich Dinge nicht merken kann und vieles vergisst, kann ein externes Gedächtnissystem helfen, z.B. unser Smartphone. Der Kalender kann genutzt werden um Termine, Geburtstage und Verabredungen einzuspeichern. Jedes Smartphone verfügt über Erinnerungshilfen und Aufgabenlisten. Im Smartphone können wir alle Telefonnummern und Adressen speichern, die wir benötigen und wir können den Alarm benutzen, um uns an etwas zu erinnern, etwas zu starten oder zu beenden. Außerdem können wir das Diktiergerät benutzen, um z.B. Erinnerungen auf zusprechen und die Kamera, um etwas in einem Bild oder mehreren Bildern festzuhalten.  Weiterlesen

Hochbegabung

2 bis 3 % der Gesamtbevölkerung sind hochbegabt. Von Hochbegabung spricht man, wenn in einem standardisierten Intelligenztest ein Intelligenzquotient von über 130 festgestellt wird. Ohne Durchführung einer solchen Testung werden die Hochbegabten nicht als solche erkannt und erhalten falsche Diagnosen wie z.B. Verhaltensstörung oder Lernstörung. Häufig genannte Anzeichen für eine Hochbegabung sind: ungewöhnlich ausgeprägter Wortschatz, hohes Detailwissen, ständige Langeweile, kein Interesse an altersgemäßigen Beschäftigungen, gleichaltrigen Kindern weit voraus sein, kompliziertes Denken, Stören der anderen, auffällig gute Noten, Wahl älterer Freunde, … . Hochbegabte Kinder besitzen eine starke analytische Fähigkeit und verarbeiten Informationen sehr schnell.

Neurowissenschaftler haben herausgefunden, dass Menschen mit einem hohen Intelligenzquotienten kein größeres Gehirn haben. Kinder mit besonderen Fähigkeiten neigen dazu, eine dünnere Großhirnrinde zu haben und besitzen mehr graue Substanz. Dies bedeutet, dass sie mehr Nervenzellen haben, um Daten zu verarbeiten, zu analysieren und Schlussfolgerungen zu ziehen. Hochbegabte Kinder haben eine enorme Neuroplastizität.

Nicht sichtbare, sog. diffuse Hirnschädigungen

In den konventionellen bildgebenen, radiologischen Verfahren kann es vorkommen, dass eine Hirnschädigung nicht sichtbar ist. Dies ist nicht nur aus Anerkennungsgründen ein Problem, sondern auch häufig für die Betroffenen und ihre Mitmenschen. Nicht selten werden sie nicht ernst genommen, erhalten eine psychiatrische Diagnose wie z.B. eine Anpassungsstörung oder ihre Beschwerden werden als „Mangel an Motivation“ interpretiert.

Weiterlesen

Was macht Stress mit unserem Gehirn?

Stress muss nicht immer negativ sein. Wenn wir in einer stressigen oder lebensbedrohlichen Situation sind, werden Hormone und Botenstoffe ausgeschüttet, die dafür sorgen, dass wir z.B. schneller reagieren können oder mehr Kraft entwickeln. Diese sog. Flucht-Kampf-Reaktionen sind ganz natürlich. Mäßiger Stress hilft uns, uns zu fokussieren und motiviert uns zum Handeln. Aber was passiert, wenn unser Stresslevel über eine lange Zeit hoch ist und wir uns im Dauerstress befinden? Unser Gehirn wird geschädigt! Weiterlesen

Verminderte Belastbarkeit

Nach einer erlittenen Hirnschädigung, wie ein Schädelhirntrauma oder ein Schlaganfall kann die sog. kognitive Belastbarkeit reduziert sein. Patienten:innen berichten sehr häufig von einer verminderten Belastbarkeit. Dabei ist die Konzentrationsfähigkeit deutlich eingeschränkt; manchmal können sich Betroffene lediglich 30 Minuten bis zwei Stunden konzentrieren. Wenn die Belastungsgrenze erreicht ist, berichten viele, dass sie „nichts mehr können“, „schlagartig nicht mehr geht“. Häufig ist die Grenze dann schon überschritten und sie benötigen eine Pause oder Auszeit. Oft liegt dazu eine erhöhtes Schlafbedürfnis vor.  Weiterlesen

Unsichtbare Schäden sichtbar machen

Bild Standorte Neuropsychologie ArmgardtNach einer erworbenen Hirnschädigung sind einige Schwierigkeiten, die auftreten können unsichtbar, d.h. Schäden, die man nicht sieht. Hierbei handelt es sich um kognitive Beeinträchtigungen, die sich im Alltag zeigen und nicht offenkundig sind. Leider kommt es häufig zu Fehlinterpretationen des Umfeldes und es kommt zu Unverständnis und vielleicht auch zu Konflikten. Neuropsychologische Beeinträchtigungen sind nicht sichtbar. Niemand sieht, dass Probleme mit der Aufmerksamkeit, des Gedächtnisses oder vielleicht Einschränkungen der Exekutivfunktionen bestehen. Darunter leiden viele Betroffenen und berichten von Freundschaften, die zerbrechen oder Probleme in und mit der Familie, die daraus entstehen. Uns ist es sehr wichtig über neuropsychologische Beeinträchtigungen aufzuklären, weshalb wir oft auch z.B. die Angehörigen unserer Patienten mit in die Therapie einladen und neuropsychologische Einschränkungen erklären.

Auch im stationären Rahmen, wie z.B. in einer Reha kann es sein, dass neuropsychologische Beeinträchtigungen noch nicht auffallen – dann aber zu Hause, im komplexeren Alltag sichtbar werden.

Weiterlesen

Long-COVID in Zahlen und Fakten

In einer Übersichtsarbeit fand man heraus, dass ca. 30-90% der Personen, die mit akuter COVID-19-Erkrankung ins Krankenhaus eingeliefert wurden, auch noch nach mehreren Monaten mindestens über ein Symptom berichteten, das weiter bestand (Nalbandian et al., 2021).

Eine Studie aus Großbritannien zeigte, dass mehr als jeder Zehnte der an COVID-19 erkrankten Personen (auch die, die nicht ins Krankenhaus gekommen waren!), noch mind. 12 Wochen später Symptome berichtete (ONS, 2021).

Menschen mit einem schweren COVID-19-Verlauf leiden häufiger an den langanhaltenden Symptomen als Personen mit einem milden Verlauf. Laut Prof. Carmen Scheibenbogen (Charité Berlin) haben zwei Drittel der Patient:innen, die auf der Intensivstation lagen, anhaltende Probleme. Bei denen, die beatmet waren, sei der Anteil sogar noch höher.

Weiterlesen

Drei Phasen einer COVID-19-Erkrankung

Es lassen sich drei Phasen einer Erkrankung an COVID-19 unterscheiden, wobei die letzten beiden Phasen Long-COVID zugeordnet werden:

1. akute COVID-19-Krankheitsphase: bis 4 Wochen nach Beginn der Symptome
2. subakute COVID-19-Krankheitsphase: bestehende COVID-19-Symptome 4 bis 12 Wochen nach Auftreten  erster Krankheitszeichen
3. Post-COVID-Syndrom:  Symptome, die im Zusammenhang mit COVID-19 oder danach aufgetreten sind, mehr als 12 Wochen nach Erkrankung noch vorliegen und nicht anderweitig erklärt werden können.

Sowohl die subakute Krankheitsphase als auch das Post-COVID-Syndrom werden als Long-COVID bezeichnet (Quelle: www.infektionsschutz.de).

Was ist Long-COVID und wie unterscheidet es sich von Post-COVID?

Weiterlesen

Wie kommen Informationen in unser Gedächtnis und wie werden sie gespeichert?

Zunächst werden alle Informationen, die auf uns wirken gespeichert und dann gefiltert. Dies geschieht zum Teil bewusst, teilweise aber auch unbewusst. Danach gelangen diese gefilterten Informationen ins Kurzzeitgedächtnis. Dort bleiben sie für einige Minuten. Durch Lernprozesse, bewusstes Wiederholen oder durch Emotionen werden Informationen im Langzeitgedächtnis gespeichert. Hier können sie abgerufen werden, auch nach längerer Zeit.

Weiterlesen

Störungen der Exekutivfunktionen

Bei den Exekutivfunktionen handelt es sich um höhere komplexe Denkprozesse, die grundlegend für Planen und Handeln sind. Die Exekutivfunktionen sind häufig dann beeinträchtigt, wenn eine Verletzung im vorderen Bereich des Gehirns aufgetreten ist. Nach einer Hirnschädigung können folgende Exekutivfunktionen beeinträchtigt sein:

  • Handlungsplanung
  • Problemlösung
  • Inhibition
  • Aktualisierung
  • kognitive Flexibilität
  • Arbeitsgedächtnis
  • Entscheidungsfindung

Aufgrund der Veränderungen des Verhaltens kann es dazu kommen, dass Angehörige und Freunde die Betroffenen als „persönlichkeitsverändert“ wahrnehmen. Betroffene können schnell aggressiv und reizbar sein. Auch kann sich das emotionale Erleben und Verhalten  verändern (z.B. starke Stimmungsschwankungen).
Insgesamt können diese Schwierigkeiten zu besonderen zwischenmenschlichen Problemen im Alltag führen.

Störungen der Aufmerksamkeit

Für beinahe jede (intellektuelle oder praktische) Tätigkeit sind Aufmerksamkeitsfunktionen notwendig. Störungen der Aufmerksamkeitsfunktionen zählen zu den häufigsten neuropsychologischen Folgeschäden nach einer Hirnschädigung, z.B. Schädelhirntrauma. Dabei können eine oder mehrere Funktionen der Aufmerksamkeit betroffen sein.

Folgende Komponenten der Aufmerksamkeit werden unterschieden:

  • Alertness
  • selektive Aufmerksamkeit
  • geteilte Aufmerksamkeit
  • visuell-räumliche Aufmerksamkeit
  • Daueraufmerksamkeit
  • Informationsverarbeitungsgeschwindigkeit

So kann es beispielsweise dazu kommen, dass Betroffene nach dem Unfallereignis verlangsamt reagieren und auch vermehrt Fehler machen. Häufig fällt es den Betroffenen  schwer, sich auf mehrere Dinge gleichzeitig zu konzentrieren. Eine erhöhte Ablenkbarkeit (z.B. Außengeräusche während einer Unterhaltung) und Schwierigkeiten der Aufmerksamkeitsaufrechterhaltung zählen ebenfalls zu den häufigen Folgeeinschränkungen nach einem Schädelhirntrauma.

Weiterlesen

Berufliche Wiedereingliederung

Steht eine berufliche Wiedereingliederung an, sind viele Patient:innen vor große Herausforderungen gestellt.
Es ist wichtig, eine berufliche Wiedereingliederung gut vorzubereiten und begleiten zu lassen. Es kommen viele wichtige Fragen auf:

  • Schaffe ich es, den Anforderungen gerecht zu werden?
  • Was ist, wenn ich viele Dinge wieder vergesse?
  • Was ist, wenn es mir am Arbeitsplatz zu laut ist und ich mich nicht konzentrieren kann?
  • Wie viele Stunden kann ich eigentlich arbeiten, ohne übermäßig erschöpft zu sein?

Zunächst wird überprüft, wie Ihr Arbeitsplatz gestaltet ist und was Ihre Aufgaben bei der Arbeit sind, sodass Sie und Ihr behandelnde*r Therapeut*in einen möglichst realistischen Überblick darüber haben, was auf Sie zukommt und worauf Sie sich vorbereiten müssen.

Weiterlesen

Schädelhirntrauma

In Deutschland erleiden jährlich ca. 200.000 Menschen ein Schädelhirntrauma (SHT). Ursachen sind u.a. Verkehrsunfälle, Sportunfälle, Arbeitsunfälle und Haushaltsunfälle. Bei einem Schädelhirntrauma handelt es sich um eine Verletzung des Gehirns, welche durch äußere Gewalteinwirkung auf den Kopf verursacht wird. Hierbei kann das Gehirn direkt oder verzögert durch eine Blutung oder Schwellung verletzt werden. Die Verletzung kann unterschiedliche Folgen haben.  Weiterlesen